Siehe deine Mutter! 
Ein Gebetbuch 
für 
katholische Christen 
von 
Joseph Sutor
-----
  Mit Approbation des hochwürdigsten  
  bischöflichen Ordinariates Budweis,  
vom 20. Juni 1899, B. 4287.
-----
Winterberg, Wien u. New York.
Katholische Verlagsanstalt,
Buch- und Kunstdruckerei 
J. Steinbrenner, 
k.u.k. Hof-Buchdrucker


Erster Abschnitt.

Tägliche Gebete.

Morgengebet.
O Gott, Du wahres und höchstes Leben! 
Von Dir, durch Dich, in Dir lebt Alles, 
was da wahrhaft und selig lebt. 
Alles, was da schön und gut ist, 
hat seinen Ursprung von

.
Dir, der Du die Güte und Schönheit selbst bist. 
Der Glaube an Dich erweckt mich, 
die Hoffnung auf Dich richtet mich auf, 
die Liebe vereint mich mit Dir. 
Mit Mund und Herz 
nach allen meinen Kräften 
lobe und preise ich Dich; 
ich bete Dich an, 
ich danke deiner Milde und Güte für alle Wohltaten 
und lobsinge deiner Herrlichkeit: heilig, heilig, heilig! 
O heilige Dreieinigkeit, 
ich rufe Dich an, 
mich heimzusuchen, 
und zum Tempel Deiner Glorie zu machen. 
Ich bitte Dich, 
daß alle meine Fehler von mir entfernt, 
und alle heiligen Tugenden mir eingepflanzt werden. 
Unermeßlicher Gott, 
von dem Alles, durch 

den Alles, in dem Alles erschaffen ist, das Sichtbare und das Unsichtbare, der Du deine Werke von Außen umgibst und von Innen erfüllst, von Oben regierst und von Unten trägst: bewahre mich, das Werk Deiner Hände, das auf Dich hofft, und blos auf Deine Barmherzigkeit vertraut! Ich bitte Dich, bewahre mich von allen Seiten, hier und überall: so daß die Nachstellungen der Feinde nirgends an mich gelangen können. Du bist der allmächtige Gott, der Hüter und Schirmer Aller, die auf Dich hoffen; ohne Dich ist Niemand sicher, Niemand frei von Gefahren. Du bist Gott, und es ist kein anderer Gott außer Dir, weder im Himmel oben, noch auf der Erde unten: Du schaffest Großes und Wunderbares und Unerforschliches ohne Zahl. Dir gebühret Lob, Dir gebühret Ehre, Dir gebüret Lobesang! Dir sprechen alle Engel, Dir die Himmel und alle Mächte Preis, und singen unaufhörlich Dein Lob, als Geschöpfe, als Diener dem Herrn, als Streiter dem Könige. Dich heilige und unteilbare Dreieinigkeit, verherrlichet jedes Geschöpf, lobet jeder Geist. Amen.

Zur allerseligsten Jungfrau und Gottesmutter Maria

Nimm, Maria, uns’re Bitte mit gnädigem Erbarmen an;
Hilf uns nach deiner großen Güte, da deine Macht uns helfen kann.
Erbitt uns Gottes reichen Segen, um tugendhaft wie du zu sein;
Zu wandeln stets auf seinen Wegen, unschuldig, fromm und gut und rein.

Lasset uns beten! Allmächtiger und barmherziger Gott! der Du in der allerseligsten Jungfrau dem christlichen Volke eine mächtige und unermüdete Beschützerin und Helferin in allen Nöthen aus unendlicher Liebe aufgestellt hast; verleih´ uns gnädig, daß wir duch ihre Beschirmung vertheidiget, in allen Kämpfen dieses Polgerlebens, und besonders in der Stunde unseres Todes den Sieg über alle Feinde unseres Heiles erringen mögen; durch Jesum Christum unseren Herrn. Amen.

Die drei göttlichen Tugenden

Glaube.

Allmächtiger, ewiger Gott! ich glaube an Dich, daß Du einfach in der Wesenheit, dreifach in den Personen, Vater, Sohn und heiliger Geist, ein übernatürlicher Belohner des Guten und Bestrafer des Bösen seiest: daß Jesus für mich gestorben und in dem heiligsten Altarssakramente wahrhaftig gegenwärtig sei. Ich glaube alles Uebrige, was die heilige katholische Kirche zu glauben vorstellt; weil Du, der unendlich weise und wahrhaftige Gott, dieses selbst geoffenbaret hast.

Hoffnung.

Gütiger Gott! den ich als mein wahres, einziges Gut, und letztes Ziel und Ende ewig zu  besitzen verlange; ich hoffe von Dir durch die Verdienste Jesu Christi, meines Erlösers, und durch meine Mitwirkung alles Gute: die Verzeihung meiner Sünden, Deine Gnade und das in dieser Besitzung ewig dauernde glückselige Leben in dem himmlischen Vaterlande; weil Du, o unendlich gütiger, getreuer und mächtiger Gott! dieses mir zu geben selbst versprochen hast.

Liebe.

Liebenswürdigster Gott! ich liebe Dich aus ganzem Herzen über alle erschaffenen Dinge, nicht nur darum, weil Du mich zuvor geliebt und mit unzählbaren Gutthaten überhäuft hast, sondern namentlich deshalb, weil Du das allerhöchste Gut, und wegen Dir selbst aller Liebe unendlich würdig bist. Aus Liebe zu Dir liebe ich auch meinen Nächsten, sowohl Freunde, als Feinde, wie mich selbst, und Dich in ihnen.


Abendgebet


„Wer unter der Hilfe des Allerhöchsten wohnt ,wird bleiben unter dem Schirme des Gottes des Himmels.“ Psalm 90, 1.

Wiederum ist ein Tag verflossen. Die letzten Augenblicke desselben, sie seien Dir geweiht, liebender Vater, zu Deiner Lobpreisung und Danksagung! Groß ist Dein Name, unbegreiflich Deine Güte und Liebe. Du hast mir an Leib und Seele heute wieder unendlich viele Wohlthaten erwiesen. Du hast so manche Gefahren von mir abgewendet, Du hast liebreich für meinen Unterhalt gesorgt und mich bei allen meinen Geschäften gnädig unterstützt. Dafür danke ich Dir, o Herr und Vater meines Lebens, mit gerührtem Herzen. Aber wie wenig ist des Guten, das ich diesen Tag gethan habe; wie viel hätte  ich mehr thun können und sollen. Ach, gerechter Gott, vergilt mir nicht nach meiner Missethat; habe Geduld mit mir schwachen und fehlenden Menschen, und stärke mich mit Kraft, damit ich mich mehr und mehr vom Bösen entwöhnen und im Guten zunehmen möge. Je länger Du mich leben lassest, desto treuer laß mich in Deinem Dienste, desto fertiger in der Tugend, desto standhafter im Guten werden. Im Vertrauen auf Deine Güte, mein Vater, will ich mich jetzt dem Schlafe überlassen. Unbesorgt, wie ein Kind in den Armen seiner Mutter, ruhe ich unter Deinem Schutze. Wache über mich und alle meinen Angehörigen, und erquicke uns durch einen ruhigen Schlaf, und laß uns morgen gesund zu Deinem Preise erwachen. Amen. 

Auch Dich, göttliche Gnadenmutter, will ich an diesem Abende mit vorzüglicher Inbrunst ehren. Ich will Dich grüßen mit dem schönen Abendgruß0e, durch den die heilige Kirche Dich stets zu grüßen pflegt! Gegrüßet seist Du, Königin! Mutter der Barmherzigkeit. Amen.

Heiliger Schutzengel! der du dich um die lagerst , die Gott fürchten und lieben, wache auch in den Stunden der Nacht über mich, daß kein Unfall meiner Wohnung nahe. Heilige Gottes! blickt mit Milde auf mich herab! Erfhlehent mir die Gnade, daß ich nach einem sanft erquickenden Schlafe wieder zu einem neuen, thätigen Leben erwachen möge. Amen.

Segen.

Eine ruhige Nacht und ein seliges Ende verleihe uns der barmherzige Gott, der Vater, der Sohn und der heilige Geist. Amen.

Laß auch, o Allbarmherziger, die Seelen der abgeschiedenen Christgläubigen im Frieden ruhen. Amen.